«Kurz und wahr»


Eine Geschichten-Sammlung

Mancher erlebt etwas, was er nicht für möglich gehalten hätte - und kaum glaubte, wenn je-mand anders ihm erzählen würde, er (oder sie) habe es erlebt. Eine wunderbare Überraschung, die alles auf den Kopf stellt; einen unglaublichen «Zufall», mit dem man niemals rechnen konnte; ein Erlebnis von schicksalhafter Bedeutung; eine Begegnung mit grossartigen oder geradezu grotesk komischen Folgen; etwas jedenfalls, was den, der es erlebt hat, nachhaltig beschäftigt, erschüttert oder glücklich macht, und nicht mehr loslässt.

Ich möchte solche Geschichten sammeln. Selbsterlebte und selbst aufgezeichnete Alltags-«Wunder». Witzige und traurige, skurrile und bedeutsame; die einzige Bedingung ist: sie müssen wahr sein, also wirklich selbst erlebt. Und dürfen weitererzählt werden, wie immer - die Ausbeute entscheidet über die mögliche Weiterverwertung (zB. übers Radio oder in einem Buch). Ich bin zuversichtlich, dass einiges zusammen kommt; die beiden Vorläufer-Projekte, die ich kenne, sind auch sehr erfolgreich gewesen:
  • Paul Austers amerikanische Sammlung fürs Radio, die im Buch «I Thought My Father Was God: And Other True Tales from NPR's National Story Project», 2001 und 2002 erschien, und offenbar gibt es inzwischen auch eine deutsche Ausgabe, sowie
  • die dänische Sammlung «Gak i blækhuset», die durch die Wochenausgabe «Weekend-avisen» von Berlingske Tidende initiiert wurde (2003)
Ich bin überzeugt davon, dass auch hier, in der Schweiz, viele Geschichten zu finden sind, die es verdienen, festgehalten und weitererzählt zu werden. Ich suche deshalb

Texte, die
  • selbst erlebt sind, also wahr
  • etwas Aussergewöhnliches zu berichten haben
  • das kurz, knapp und «kunstlos» tun
  • niemanden beleidigen
  • in Ich-Form erzählt werden
  • nicht länger als max. 2-3 Seiten sind
  • und als Typoskript vorliegen (also nicht handschriftlich, oder zumindest gut lesbar)
  • Hochdeutsch. Und verständlich.
  • Mit dem vollständigen Absender versehen sind, für eventuelle Nachfragen.
  • Und vor einer möglichen Veröffentlichung auch korrigiert bzw. redigiert werden dürfen.
Die Texte erbitte ich an meine Adresse:
Verena Stössinger
Gärtnerstrasse 4
4102 Binningen/BL.

Bitte geben Sie diesen Aufruf auch an Ihre Freunde, Verwandten und Bekannten weiter. Und natürlich nehme ich mit den Verfasserinnen und Verfassern vor einer eventuellen Veröffentlichung Kontakt auf.

23.12.09 / V. St.