Am 5. November 2011 fand in Altdorf die Jahresversammlung statt

Programm
12.00 Uhr
Apéro und gemeinsames Mittagessen im Hotel Reiser
14.30 Uhr
Lesungen (je zwanzig Minuten) mit

Andreas Grosz
Bruno Bollinger
Sigi Arnold

Bericht der Jahresversammlung ISSV vom 5. November 2011 im Rathaus Altdorf


Beginn 10.00 Uhr

1. Begrüssung


Präsident Andreas Iten kann rund 50 Mitglieder begrüssen, weiter Regierungsrat Josef Arnold. In seiner Rede erinnert er an die Vorstellung des Kantons anhand von eigenen Fotos, mit der uns Arnold vor sechs
Jahren begrüsst hat. Arnold weist darauf hin, dass zur Zeit sowohl der ISSV wie die Geräteturnerschaften im Ort tagten, wodurch die Bedeutung der regionalen Kultur unterstrichen werde. Für den Reichtum
der schriftstellerischen Aktivitäten stehe auch das neue Standardwerk zur Innerschweizer Literaturszene.
Entschuldigungen: Blanca Imboden, Thomas Brändle; anwesend auch die Ehrenmitglieder Franz Züsli, Dominik Brun, Ursula Schlaufer, Thea Uhr. EM Fritz Ineichen (98) sendet die besten Wünsche, der Vizepräsident des Zürcher Schriftstellervereins, August G. Holstein.
!ten schliesst mit dem Dank für Gastrecht und den vom Urner Regierungsrat gestifteten Apero.

2. Wahl der Stimmenzähler


Drei Vorschläge - Franz Züsli, Erwin Messmer und Martin Städeli - werden von der Versammlung bestätigt.

3. Genehmigung des Protokolls der GV vom 6. November 2010 in Stans


(abgedruckt im Bulletin 1/11). Keine Wortmeldungen.

4. Jahresbericht des Präsidenten


Andreas !ten blickt zurück und verdankt Heidy Gassers hervorragende Redaktionsarbeit fürs Bulletin und die Mithilfe von Albertine Stocker (Applaus). Das Editorial betreffend Selbstausbeutung hatte positives
Echo, u.A. von Thomas Hürlimann und Pirmin Meier.
Das Bücherjahr 11 steht bevor, das bessere Besucherzahlen verdient. Berggeschichten-Wettbewerb: Die Gewinner lasen auf der Rigi, sechs weitere werden am Höhenflug 12 lesen. Weitere Höhepunkte: die
zweiten Literaturtage auf der Rigi. Iten führte aus, dass der Vorstand einige Arbeit ausgelagert habe ans OK Rigi-Literaturtage, OK Höhenflug (Programm für 2. - 4. März steht) und an eine Frauenprojektgruppe.
Franziska Greising berichtete über das Frauenprojekt, das auf ein Legat des Clubs Hrotsvith zurückgeht. Unter mehreren Vorschlägen bevorzugt wird nun ein Stimmseminar mit Silvia Planzer.
Die zweiten Literaturtage auf der Rigi waren mit 400 BesucherInnen erfolgreich und geniessen nun eine breite Unterstützung der Region. Auf Anregung des ISSV kam im Mai das Standardwerk der AKS-Stiftung zur Innerschweizer Literaturszene (mit Film) heraus, das auf lebhaftes Interesse gestossen ist. Iten schliesst mit dem Dank an die VorstandskollegInnen. Er bittet die Mitglieder um vermehrte Artikel-Beiträge. Webmaster Martin Städeli orientiert über die Website: 80 Besucher/Tag (steigend). Er bittet um Mitteilungen (Anlässe, Publikationen).
Der Jahresbericht wird mit Zustimmung zur Kenntnis genommen.

5. Jahresrechnung. Bericht der RevisorInnen und Decharge


Die Jahresrechnung 2010 schliesst mit Mehrausgaben von Fr. 3'589.65 (per 31. Juli 11), das Vermögen betrug Fr. 37'467.96.
Revisor Paul Hutter stellt in seinem Bericht der Rechnungsführerin Albertine Stocker im Namen der Revisionsstelle ein gutes Zeugnis für die Kassaführung aus. Einstimmig angenommen. Dem Vorstand wird
einstimmig die Decharge erteilt.

6. Festsetzung des Jahresbeitrags


Unverändert 40 Franken und 30 Franken für Gönner, einstimmig bestätigt.

7. Wahlen


Verabschiedung von Anton Rotzetter: Kapuziner, Guardian des Klosters Altdorf, eine anregende, vermittelnde Persönlichkeit, ist heute Studentenseelsorger in Fribourg. Eine Würdigung wird im Mitteilungsblatt erscheinen. Er wird als Freimitglied gewählt. Als Nachfolgerin im Vorstand wird Fabienne Muri (23), Sursee, vorgeschlagen. Als Buchhändlerin in Ausbildung und jugendliche Aktivistin wird sie den
Vorstand gut ergänzen und verjüngen und könnte das Mitteilungsblatt redigieren. Sie hat vor, Germanistik zu studieren. Aufgenommen grossmehrheitlich (1 Gegenstimme, 2 Enthaltungen).

8. Totenehrung


Es sind drei Mitglieder verstorben im Laufe des Vereinsjahrs, die Nachrufe sind im Bulletin zu finden: Sr. M. Aloisia Schelbert, Solothurn, Hedwig Bolliger, Hünenberg ZG, EM Cecile Bertossa-Stocker, Rossa,
Martina Schmid-Wittum, Zug.

9. Vorstellung von Neumitgliedern


Es werden 8 Neumitglieder begrüsst. Es stellen sich vor oder werden vorgestellt:

  • Eduard Häfliger Menzingen: Er schreibt seit Jugendzeiten: Kurzgeschichten, 2 Bände, Roman
  • Otto Höschle, Therwil, ist in Obwalden aufgewachsen. War IKRKDelegierter und verfasste zahlreiche Hörspiele für Radio DRS, Roman bei Pro Libro (Selima)
  • Paul Jud, Einsiedeln: Schriftsetzer, Journalismus, heute Lehrlingsbetreuer; hat die Kloster-Druckerei neu eingerichtet; handgesetzte Publikationen (Gedankenplunder), Jugendbücher (Meiri-Geschichten), Verlag gegründet.
  • Marbeth Reif, Alpnach: Alpnachstad, Kinder- und Jugendliteratur, zahlreiche Publikationen
  • Adelheid C. Risi, Reidenmoos: hat den Krimi «PID - Tödliches Erbe» verfasst;
  • Rosmarie Ziegler-Salzmann, Galgenen: kam durch einen Computerkurs zum Schreiben: Kurzgeschichten und Gedichte.
  • Barbara Rüfenacht, Stansstad: (vorgeschlagen von M. Wirthner), Simultanübersetzerin, Journalismus, Aargauer Zeitung, ONZ, Kolumnen (auch Radio), Roman in Arbeit;
  • Pablo Haller, Luzern: publiziert in Literaturpause, Onlinemagazinen, spoken word-Szene, Umgang mit Beatpoesiegrössen (vorgestellt durch M.C.Graeff).
  • Blanca Imboden, Ibach: Ist eine grosse Kenialiebhaberin. Romane, Kolumnen, Belletristik.

Austritte: Martin Stadler, Altdorf, Paolo Brenni (Letzterer altershalber).

10. Anträge


liegen keine vor.

11. Varia:


  • August Guido Holstein, Vizepräsident, überbringt die Grüsse des ZSV und des Präsidenten Al Leu.
  • Romano Cuonz regt an, die Wettbewerbsgeschichten zu veröffentlichen (Andreas !ten und Heidy Gasser erinnern daran, dass bisherige Broschüren nicht abgesetzt wurden). Otto Höschle regt an, die Geschichten auf der Website anzuführen oder dort auf sie zu verweisen.
  • M.C. Graeff bringt den Text zu einer Resolution betreffend Buchpreisbindung mit. 2007 wurde die bewährte, notwendige Buchpreisbindung gekippt. Mit dem Parlamentsbeschluss vom März 2011 sollte das Buchpreisbindungsgesetz wieder eingeführt werden. Dagegen ergriff eine Initiative das Referendum. Gegen dieses Referendum richtet sich unsere Resolution. Graeff schlägt vor, die Zustimmung und die Ermächtigung des Vorstandes bei der Vereinsversammlung einzuholen. Diese stimmt grossmehrheitlich zu.


12.00 Uhr Schluss der Versammlung, Andreas Iten leitet zum Apéro über und zum Mittagessen, das im Engel stattfindet. Um 14.30 Uhr beginnen die Lesungen, wie gewohnt mit Autoren aus dem Gastkanton.
Die meisten Mitglieder bleiben. Es lesen Andreas Grosz, Bruno Bollinger und Sigi Arnold (aus «Literarische Innerschweiz»)


für den Vorstand: Adrian Hürlimann, Zug